OL Schnupperkurs

OL-Schnupperkurs

Unter der Leitung der Schwyzerin Anita Wipfli-Schuler startet kommende Woche auch dieses Jahr wieder der Nachwuchs-OL-Kurs der Orientierungslauf-Gruppe (OLG) Goldau. Dieses Jahr werden zu Beginn des Kurses wieder speziell zwei Schnupperkurse angeboten, in denen den Teilnehmenden die Sportart Orientierungslauf auf vielfältige Art und Weise nähergebracht wird. Die beiden Schnupperkurse finden am 6. März im Schutt bei Goldau und am 13. März in Oberarth auf der Schulanlage Allmig statt.

Schnupperkurse in der Region

Die Schnupperkurse richten sich an Kinder, Jugendliche und Familien, welche den Umgang mit Karte und Kompass erlernen und vor allem auch ein Erlebnis draussen in der Natur geniessen möchten. Mit einem Wald-Training im Schutt in Goldau und einem Training auf der Schulanlage Allmig in Oberarth ist zudem für Abwechslung gesorgt.

Die Teilnahme an den Schnupperkursen ist kostenlos, Kompasse können ausgeliehen werden. Mitzubringen sind somit nur geeignete Kleidung und Schuhe. Beachten Sie für weitere Informationen auch das Inserat in dieser Ausgabe.

Ganzjähriger OL-Kurs

Im Anschluss an den Schnupperkurs besteht die Möglichkeit, am ganzen OL-Kurs der OLG Goldau teilzunehmen, welcher auch die geführte Teilnahme an Wettkämpfen in der Umgebung und weitere Events beinhaltet.

Bildlegende: Unterwegs mit Karte und Kompass im Wald werden beim Orientierungslauf die Posten angelaufen

Mehr Infos: www.olggoldau.ch/ol-kurs

47. Mitgliederversammlung der OLG Goldau

Am Samstag, 17. Februar 2024 trafen sich 44 OLG-Mitglieder zur 47. Mitgliederversammlung der OLG, dieses Mal im Pfadihus in Oberarth. Eingeläutet wurde der gemütliche Abend mit einem Raclette, die Raclette-Öfen, die beste Schmelztechnik und die «Abschabe-Kadenz» wollten getestet sein, bevor dann im September am urschwyzer-OL-Wochenende in der Festwirtschaft ebenfalls Raclette serviert werden soll. Neben dem formellen Teil der Mitgliederversammlung konnte auch auf das urschwyzer-OL-Wochenende vorausgeblickt werden, den zwei nationalen Läufen, welche die OLG zusammen mit der OLG KTV Altdorf Ende September im Axenstein und auf dem Stoos organisieren wird. Ein besonderes Dankeschön ging an Andrea Schuler, welche nach 4 Jahren Einsatz als Nachwuchs-Verantwortliche (verantwortlich für unsere „Goldis“) aus dem Vorstand zurücktrat (vgl. Bild). Geehrt wurden die sportlich Erfolgreichen und dazu auch der Sieger der Jahresmeisterschaft Kornel Ulrich (vgl. Bild). Das selber bestückte Dessert-Buffet rundete den Abend ab.

(Text: Sven Aschwanden)

OL in den Gassen Venedigs

Orientierungslauf ist wohl für viele nicht das Erste, was mit Venedig assoziiert wird. Doch genau diese Kombination wird jedes Jahr im Herbst Wirklichkeit, wenn OL-Läufer ihre Posten in den verwinkelten Gassen Venedigs anlaufen. Der Anlass «Orienteering Venezia» besteht aus zwei Orientierungsläufen: Ein Nacht-Sprint am Samstagabend und eine verkürzte Langdistanz am Sonntag. Beide Läufe führen durch die Stadt Venedig, wobei die Läufer von der Vielzahl an kleinen Strässchen technisch auf die Probe gestellt werden. Eine weitere, etwas unüblichere Herausforderung war die Berücksichtigung der Touristenmassen bei der Routenplanung. Die meistbesuchten Strassen und Plätze waren auf der OL-Karte speziell markiert, damit die Läufer und Läuferinnen diese Information auch in ihre Routenwahl einbeziehen konnten.

Schweizer Läufer anwesend

Die diesjährige Austragung des OL-Weekends fand am vergangenen Wochenende statt. Der Anlass stiess auf grosses internationales Interesse: Aus der ganzen Welt reisten OL-Läuferinnen und OL-Läufer an, um sich in den Gassen Venedigs zu messen. Auch eine stattliche Schweizer Vertretung nahm teil, darunter einige der Top-Läufer unserer Nation. Riccardo Rancan, Teil des Schweizer Nationalkaders, siegte in der Herren-Elitekategorie an beiden Tagen und sicherte sich damit den Sieg in der Gesamtwertung.

Erfolgreicher Goldauer Läufer

Auch aus der Innerschwyz standen Läuferinnen und Läufer am Start. So konnte der Goldauer Yves Aschwanden gleich am Nacht-Sprint am Samstagabend eine hervorragende Leistung liefern. Der Innerschwyzer wurde nach einem fast fehlerlosen Lauf Zweiter, geschlagen nur von Riccardo Rancan. «Ich war während dem ganzen Lauf immer sehr aktiv am Kartenlesen und oft sogar einen Schritt voraus, so dass ich immer wusste, welche Abzweigungen ich als nächstes nehmen muss» sagt Aschwanden zu seinem Lauf. Er sei zwar zwei- bis dreimal falsch abgebogen, da es einfach zu schnell ging, konnte aber immer schnell korrigieren. Auch am Sonntag gelang dem Läufer der OLG Goldau ein guter Lauf. Die Touristenströme seien am zweiten Lauftag eine grosse Herausforderung gewesen, meint der Innerschwyzer. Er habe sich davon zu sehr ablenken lassen, was zu einigen falschen Abbiegungen führte und somit Zeit kostete. Über 6.5 Kilometer quer durch Venedig klassierte sich Yves Aschwanden am Sonntag auf dem 6. Rang, womit er die Gesamtwertung schliesslich auf dem 5. Rang abschliessen konnte.

Ebenfalls erfolgreich war Julia Wipfli aus Schwyz. Die Läuferin der OLG Goldau konnte in der Kategorie W21S an beiden Lauftagen das Rennen für sich entscheiden und gewinnt somit die Gesamtwertung überlegen. Dabei beträgt ihr Vorsprung auf die Zweitplatzierte bei einer Gesamtzeit von 50 Minuten mehr als 4 Minuten.

Bilder: Patrick Würsten

Medaillengewinner ZJOM

OL-Saisonabschluss der Zentralschweiz

Die beiden letzten Wochenenden markierten für viele Zentralschweizer OL-Läufer und OL-Läuferinnen den Abschluss der Saison.

Vergangenen Sonntag wurde die Schweizermeisterschaft im Team-OL im Zürcher Weinland ausgetragen. Bei dieser Form des Orientierungslaufes starten die Läufer:innen je in Dreierteams und müssen gemeinsam eine Bahn absolvieren. Dabei dürfen sie bis auf einige Ausnahmen den Lauf untereinander aufteilen, wobei lediglich der Badge (das Zeitmessgerät) alle Posten richtig quittiert haben muss. Dies erlaubt viel Spielraum für Taktik und bringt immer neue Strategien zum Vorschein.

Goldauer Teams am Start

Auch Innerschwyzer Teams standen letzten Sonntag im Ellikerholz am Start. In der höchsten Leistungskategorie der Männer (Herren Elite) war die OLG Goldau mit Sven Aschwanden, Yves Aschwanden und Thomas Schilter vertreten. Das Team zeigte eine solide Leistung im Teilnehmerfeld, in welchem sie gegen Weltklasseläufer starteten. Über 18.9km und 320 Höhenmeter konnten sich die Goldauer Läufer auf dem 11. Schlussrang platzieren.

Weiters rangierten sich bei den Junioren bis 12 Jahre das Team mit Florian Steiner,  Robin Nadler und Jonas Rüegg auf dem 8. Rang und in der Kategorie «Damen A Kurz» die drei Läuferinnen Simone Fankhauser, Julia Wipfli und Andrea Schuler auf dem 7. Platz.

Zentralschweizer Saisonabschluss

Zwei Wochen vor diesem nationalen Schlussanlass fand auch der letzte Lauf der Zentralschweizer Jugend-OL Meisterschaft statt. Die Mitteldistanz auf der Karte Hundsrüggen in Buchrain bot den Nachwuchsläufern und Nachwuchsläuferinnen die letzte Gelegenheit, noch einmal Punkte für die Jahreswertung zu ergattern.

Die Junioren und Juniorinnen der OLG Goldau konnten sich in der Gesamtwertung sehr gute Rangierungen sichern. Dabei platzierten sich Julia Nadler (D12) aus Arth, Laura Wipfli (D16) aus Schwyz und Florian Steiner (H12) aus Einsiedeln gar ganz oben auf dem Podest. Alle Drei dominierten während der Saison und ihr Gesamtsieg stand schon vor dem Schlusslauf fest.

Ebenfalls in den Medaillenrängen konnten sich Lynn Gwerder (D12) und Jonas Rüegg (H12) aus Arth, sowie der Einsiedler Corsin Müller (H18) als Zweite rangieren. Lavio Müller (H18) und Andrina Hotz (D18) aus Einsiedeln wurden jeweils Dritte.

Bildlegende:

Die Medaillengewinner- und Gewinnerinnen der OLG Goldau in der Zentralschweizer Jugend-OL Meisterschaft: (v.l.n.r Jonas Rüegg, Corsin Müller, Florian Steiner, Laura Wipfli, Lynn Gwerder, Andrina Hotz, Julia Nadler)

Bild: Edwin Steiner

DSC_5422

Innerschwyzer OL bei Wintertemperaturen

272 OL-Läuferinnen und OL-Läufer aus den unterschiedlichsten Regionen der Schweiz reisten vergangenen Sonntag nach Rigi Scheidegg, um den 46. Innerschwyzer OL zu bestreiten. Die Bahnen führten über die Alpweiden und durch die Waldstücke unterhalb der Bergstation, wobei die Distanzen je nach Kategorie zwischen 2.8 und 7.2 Kilometer lagen. Doch nicht nur physisch wurden die Läuferinnen und Läufer gefordert, auch kartentechnisch musste sorgfältig vorgegangen werden. Denn im stellenweisen sehr detaillierten Gelände bestand immer die Gefahr, aufgrund einer kleinen Unachtsamkeit den Posten zu verpassen und so wertvolle Zeit zu verlieren.

Weiters stellte auch das Wetter eine Herausforderung dar. Morgens lagen die Temperaturen nur wenige Grad über Null und auf den Dächern konnte sogar eine feine Schicht Schnee ausgemacht werden.

Gute Resultate für Goldauer

Die OL-Läuferinnen und OL-Läufer der OLG Goldau können auch an ihrem Heimwettkampf überzeugen. Den widrigen Bedingungen trotzend klassieren sich in mehr als 10 Kategorien Goldauer Läufer:innen in den Top 3.

In der Kategorie «Herren A Lang», in welcher die Läufer 7.2 Kilometer und 475m Höhenmeter bewältigten, schafften es gleich zwei Goldauer in die besten Drei. Sven Aschwanden und Yves Aschwanden klassierten sich auf dem zweiten und dritten Platz. Dabei unterlagen die beiden Brüder lediglich Raphael Schalbetter aus Luzern, welcher mit einer Laufzeit von 70 Minuten und 45 Sekunden die Kategorie gewann.

Laufleiter zieht positive Bilanz

Stefan Aschwanden war als Laufleiter für die Organisation und Durchführung des Innerschwyzer OL 2023 verantwortlich. Nach dem Lauf kann er auf einen gelungenen Anlass zurückblicken. Er habe sehr positive Rückmeldungen zu den Bahnen und der schönen Aussicht aus dem Laufgelände erhalten. Aschwanden meint ausserdem: «Ich bin sehr zufrieden mit der Teilnehmerzahl. Es hat mich gefreut, dass trotz regnerischem Wetter so viele erschienen sind». Auch logistisch habe alles hervorragend funktioniert, lobte der Laufleiter die gute Zusammenarbeit mit den Älplern vor Ort.

Im nächsten Jahr wird der Innerschwyzer OL in einer etwas anderen Form ausgetragen. Die OLG Goldau organisiert zusammen mit dem OLG KTV Altdorf am 28./29. September 2024 ein Nationales OL-Weekend mit Läufen im Axenstein oberhalb Brunnen und auf dem Stoos. Dabei werden rund 1500 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus der ganzen Schweiz erwartet.

Aus der Rangliste (Auszug):

HAL: 1. Raphael Schalbetter (Luzern) 1:10:45. 2. Sven Aschwanden (Goldau) 1:16:42. 3. Yves Aschwanden (Goldau) 1:19:04. 8. Thomas Schilter (Rothenthurm) 1:27:21. 10. Kornel Ulrich (Immensee) 1:30:21. 16. Mathias Scheurer (Oberarth) 1:38:35. 20. Alexander Frey (Brunnen) 1:49:30. HAM: 1. Roman Burkhart (Pfäffikon ZH) 1:13:20. Patrick Leutzinger (Goldau) Po.f. HB: 1. Thomas Emmenegger (Malters) 51:07. 2. Demian Siegwart (Schwyz) 57:15. H40: 1. Thomas Hodler (Goldau) 1:22:27. H45: 1. Patrick Denzler (Einsiedeln) 1:23:26. 5. Christoph Stäuble (Lachen SZ) 1:38:34. Michael Gwerder (Arth) Po.f.. H50: 1. Daniel Giger (Steinen) 1:09:15. 3. Thomas Kämpfer (Oberarth) 1:19:23. Martin Pillat (Goldau) Po.f. H65: 1. Bruno Brand (Küsnacht ZH) 1:05:52. 3. Stefan Aschwanden-Lichti (Goldau) 1:37:23. H70: 1. Sepp Fuchs (Einsiedeln) 1:10:09. 2. Josef Blank (Oberarth) 1:11:11. 4. Matthias Marty (Rothenthurm) 1:27:02. H16: 1. Simon van Binsbergen (Knonau) 1:15:48. 5. Simon Rüegg (Arth) 1:56:22. 6. Dillon Wullschleger (Arth) 1:59:41. H14: 1. Tobias Sebastian Steffen (Rickenbach LU) 36:22. 4. Björn Nadler (Arth) 50:43. 6. Lukas Steiner (Einsiedeln) 54:25. 7. Sven Ehrler (Einsiedeln) 58:36. H12: 1. Jonathan Latscha (Frauenfeld) 26:24. 2. Florian Steiner (Einsiedeln) 28:28. 7. Jonas Rüegg (Arth) 44:02. 9. Robin Nadler (Arth) 50:02. DAL: 1. Mirjam Würsten (Schattdorf) 1:15:32. 5. Andrea Schuler (Schwyz) 1:41:23. DAM: 1. Seline Stalder (Knonau) 56:27. 2. Julia Wipfli (Schwyz) 1:11:48. 3. Anita Pfyl (Ibach) 1:18:38. DAK: 1. Lara Gisler (Attinghausen) 51:57. 7. Andrea Ehrler-Fuchs (Einsiedeln) 1:08:17. DB: 1. Andrea Heinzer (Ibach) 1:03:57. 3. Anne van Oosterhout (Walchwil) 1:16:04. D35: 1. Nora Lichti Aschwanden (Zürich) 1:37:23. D45: 1. Anita Wipfli – Schuler (Schwyz) 53:46. 2. Yvonne Steiner (Einsiedeln) 1:18:00. D55: 1. Rosmarie Feer (Goldau) 1:10:54. D18: 1. Hanna Gathercole (Hergiswil NW) 1:31:01. 2. Andrina Hotz (Einsiedeln) 1:32:06. D16: 1. Laura Wipfli (Schwyz) 59:02. D14: 1. Enja Weber (Rain) 47:24. 6. Julia Nadler (Arth) 59:26. D12: 1. Vanessa Troxler (Kriens) 49:25. 2. Lynn Gwerder (Arth (SZ)) 1:08:41. D10: 1. Linnea Hodler (Bürglen UR) 35:33. 7. Lisa Gwerder (Arth (SZ)) 1:08:53. Nicole Heinzer (Ibach) aufgeg. OK: 1. Stefan Steiner (Basel) 30:07. 2. Aline u. Selina Henggeler (Morgarten) 37:34. 6. Janne Denzler (Einsiedeln) 45:24. 8. Nicole Binder (Rothenthurm) 46:38. OM: 1. Urs Nadler (Arth) 47:08. 4. Rita Nadler (Arth) 57:48. 7. Christoph Dönni (Goldau) 1:41:10. 8. Cayrunn u. Rob Lagler (Goldau) FAM: 1. Roger u. Diego Dittli (Brunnen) 25:40. 2. Remo u. Leah Bianchi (Lauerz) 36:03. 4. Andrin u. Matti Denzler (Einsiedeln) 56:02.

Panoramaaussicht am Innerschwyzer OL

Innerschwyzer OL auf Rigi Scheidegg

Jedes Jahr führt die OL Gruppe Goldau den Innerschwyzer OL durch und bringt so OL-Läuferinnen und OL-Läufer aus den umliegenden Kantonen in die Innerschwyz. Nach der Ausführung 2022 in Liplisbüel ob Muotathal zieht es den Traditionsanlass dieses Jahr auf die Rigi. Am kommenden Sonntag wird der Innerschwyzer OL 2023 mit der Unterstützung zahlreicher freiwilliger Helfer und Helferinnen auf Rigi Scheidegg durchgeführt.

Das Wettkampfzentrum befindet sich beim Berggasthaus Rigi Scheidegg. Dort kann man sich auch noch am Sonntag für den OL anmelden. Ungefähr 300 Meter davon entfernt liegt der Start. Von dort aus führen die Bahnen die Läuferinnen und Läufer über Alpweiden und durch Waldpartien, wobei immer wieder die Aussicht auf den Vierwaldstätter- und Zugersee, sowie die Alpen genossen werden kann.

Alt und Jung am Start

Auch dieses Jahr zeichnet sich der Innerschwyzer OL durch ein sehr breites Teilnehmerfeld aus. Der aktuell jüngste angemeldete Teilnehmer ist 8 Jahre alt, während der älteste Läufer mit 84 Jahren den OL bestreiten wird. Diese grossen Altersunterschiede sind gängig im Orientierungslauf, da immer ein breites Spektrum an Bahnen angeboten wird. Auch am Innerschwyzer OL vom Sonntag kann man sich für verschiedene Leistungs-, Offen- und Familienkategorien anmelden.

Der Innerschwyzer OL ist der vorletzte Wertungslauf der Zentralschweizer Jugend-OL-Meisterschaft, weshalb in den Jugendkategorien die besten Junioren und Juniorinnen der Zentralschweiz erwartet werden.

Einblicke ins Gelände

Besonders am Lauf vom Sonntag ist die Karte. Das Laufgebiet des Innerschwyzer OLs – Rigi Scheidegg – wurde nach über dreissig Jahren wieder für den Orientierungslauf kartiert. Die Läuferinnen und Läufer können sich also darauf freuen, den OL auf einer brandneuen Karte zu bestreiten.

Die Bahnlegung des Laufes liegt bei der Goldauerin Isabelle Feer, selber eine erfolgreiche Eliteläuferin. Während der Planung der Bahnen für den Innerschwyzer OL hat sie sich ausgiebig mit dem Gebiet Rigi Scheidegg auseinandergesetzt. Als eine der schönsten Eigenschaften des Laufgeländes bezeichnet die Bahnlegerin die Aussicht, welche der Lauf bietet. Weiters sei das Gelände unglaublich abwechslungsreich: «Selbst Rigi-Kenner können sich auf unentdeckte Wasserfälle, eindrückliche Felswände und Steingebiete sowie sehr schöne aber steile Waldstücke freuen». Bei der Planung der Bahnen sei es ihr ein Anliegen gewesen, die schönsten und kartentechnisch anspruchsvollsten Gebiete mit vielen Posten zu versehen. So können viele Läuferinnen und Läufer in den Genuss dieser Partien zu kommen. Abschliessend betont die Goldauerin: «Egal ob jung, alt, Neuling oder Halb-Profi – der Lauf soll allen die Möglichkeit geben mitzumachen und den Orientierungslauf als spannende Sportart auszuüben».

Nationales OL-Weekend im Vallée de Joux

Das Vallée de Joux im Waadtländer Jura wurde vergangenes Wochenende Austragungsort zweier Orientierungsläufe: Der 7. Nationale OL am Samstag und die Langdistanz-OL-Schweizermeisterschaft am Sonntag. Rund 1600 OL-Läuferinnen und OL-Läufer aus dem ganzen Land reisten anlässlich dieser Wettkämpfe in die Westschweiz. Das Laufgelände beider Tage zeichnete sich in klassischer Jura-Manier durch Partien mit steinigem Untergrund sowie einer Mischung von Weiden und Mischwald aus.

Innerschwyzer punkten am Samstag

In der Mitteldistanz am Samstag konnten wertvolle Punkte für die nationale OL-Punktewertung erlaufen werden. Auf der Karte „Communs du Solliat“ nahe der Grenze zu Frankreich wurden die OL-Läuferinnen und OL-Läufer kartentechnisch sowie auch physisch vom Jura-Gelände herausgefordert.

Die Läufer:innen der OL Gruppe Goldau konnten in diesem anspruchsvollen Wettkampfgelände mit tollen Resultaten überzeugen. Der Immenseer Kornel Ulrich (Senioren ab 60 Jahre) sowie auch die Schwyzerinnen Anita Schuler-Wipfli (Seniorinnen ab 45 Jahre) und Julia Wipfli (Damen A Mittel) wurden Zweite in ihren jeweiligen Kategorien.

In der Elitekategorie der Herren gelang dem Goldauer Yves Aschwanden mit dem 6. Rang ebenfalls eine hervorragende Leistung. Gewonnen hat die höchste Leistungskategorie der Nationalkader-Läufer Florian Howald, welcher im Oktober für die Schweiz an der OL Europameisterschaft startet.

Drei Medaillen in der Langdistanz

Am Sonntag fand der Lauf im benachbarten Wald statt. Anders als am Vortag standen an der Langdistanz-Schweizermeisterschaft auch lange Routenwahlen an – oft musste zwischen verschiedenen Varianten entschieden werden. So wurde die Entscheidungsfähigkeit der OL-Läuferinnen und OL-Läufer auf die Probe gestellt. Weiters mussten aber auch knifflige technische Posten angelaufen werden, welche präzises Kartenlesen erforderten.

Auch am zweiten Wettkampftag im Vallée de Joux zeigen sich die Innerschwyzer OL-Läufer und OL-Läuferinnen erfolgreich. Kornel Ulrich gelingt nach dem zweiten Rang am Samstag gar der Sieg. Der Immenseer gewinnt seine Alterskategorie mit einer Laufzeit von 49:22 min und fast zwei Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten Winterthurer Urs Widler.

Der Sprung in die Medaillenränge gelingt ausserdem der Goldauerin Rosmarie Feer (Seniorinnen ab 60 Jahre) mit Silber und dem Einsiedler Lavio Müller (Junioren bis 16 Jahre) mit Bronze.

Bild: Die drei Medaillengewinner der OLG Goldau an der Langdistanz OL Schweizermeisterschaft

(v.l.n.r. Kornel Ulrich, Rosmarie Feer, Lavio Müller)

OL-Schweizermeisterschaft auf dem Ballenberg

Der Wettkampf um die Wertungspunkte der Schweizer OL Meisterschaften nimmt wieder Fahrt auf. Nach einer langen Sommerpause fanden letztes Wochenende gleich zwei Wertungsläufe statt: Am Samstag die Schweizermeisterschaft über die Mitteldistanz auf dem Ballenberg, am Sonntag eine Langdistanz auf der Karte Honegg im Berner Oberland. Ungewöhnlich am Lauf vom Sonntag war, dass die Läufer:innen ihre Posten auf dem Gelände des Freilichtmuseums Ballenberg anliefen – und das bei regulärem Museumsbetrieb.

Schwyzer Läuferin holt SM-Bronze

Auch aus der Innerschwyz waren letztes Wochenende Läuferinnen und Läufer am Start. Der Schwyzerin Anita Wipfli-Schuler gelingt an der Mitteldistanz-Schweizermeisterschaft gar der Sprung auf das Podest. Die Läuferin der OL-Gruppe Goldau wird mit einer Laufzeit von etwas unter 38 Minuten Dritte in der Kategorie der Damen ab 45 Jahren. Der Rückstand auf die Zweitplatzierte Caroline Maissen-Wegmüller aus Rhäzüns beträgt lediglich 39 Sekunden. Lange lag die Schwyzerin zeitlich noch vor der Bündner Läuferin, büsste jedoch zum vorletzten Posten noch Zeit ein, was Maissen-Wegmüller die Silbermedaille sicherte.

Ebenfalls in die Medaillenränge laufen an der Mitteldistanz-Meisterschaft Lavio Müller (Junioren bis 16 Jahre) und Florian Steiner (Junioren bis 12 Jahre) aus Einsiedeln. Beide konnten sich auf dem Ballenberg Bronze sichern.

Gute Goldauer Rangierungen am Sonntag Am zweiten Wettkampfstag fand mit dem 6. Nationalen OL ein weiterer nationaler Wertungslauf statt. Auch hier konnten die Zentralschweizer:innen überzeugen. Der Immenseer Kornel Ulrich (Herren ab 60 Jahre), der Einsiedler Lavio Müller (Junioren bis 16 Jahre) und Anita Wipfli-Schuler aus Schwyz (Damen ab 45 Jahre) wurden jeweils Zweite. Ausserdem konnte Enikö Fey aus Mettmenstetten, welche ebenfalls für die OLG Goldau lief, am Sonntag die Kategorie „Damen A Kurz“ gewinnen.

Jugendcup im Appenzellerland

Der Jugendcup stellt auch dieses Jahr ein Highlight für die Schweizer OL Nachwuchsläuferinnen und Nachwuchsläufer dar. Der Anlass wurde 1981 ins Leben gerufen und ist als Wettkampf zwischen den schweizerischen Regionalkadern konzipiert. Diese messen sich über zwei Tage hinweg in einer 4er-Staffel und einem Einzellauf. Dabei stehen sowohl der Leistungssport als auch das Erlebnis im Vordergrund: Traditionsgemäss erscheinen alle Kader mit einem Motto und passender Verkleidung, was immer für eine ausgelassene Stimmung sorgt. Die diesjährige Austragung des Jugendcups fand vergangenes Wochenende im Appenzellerland statt.

Vorjahressieger verteidigen Titel

Das Nachwuchskader Zürich / Schaffhausen kann mit einer souveränen Leistung den Sieg vom Vorjahr bestätigen. Sowohl im Einzellauf am Samstag als auch in der Staffel am Sonntag konnten sich die Zürcher*innen die meisten Punkte und damit auch den unbestrittenen Gesamtsieg sichern. In die Punktzahl eines Nachwuchskaders wird im Einzellauf für alle Jugendkategorien das jeweils beste Resultat miteinberechnet. Für die Staffel wurden die Punkte schlicht nach der Rangierung des Herren und Damenteams vergeben.

Das Podest der Jugendcup-Gesamtwertung komplettierten das Nachwuchskader Bern / Solothurn als Zweite und das Nachwuchskader Nordostschweiz als Drittplatzierte.

Zentralschweizer punkten inkonstant

Die Zentralschweizer waren zusammen mit dem Nachwuchskader Graubünden / Glarus als kombiniertes Kader am Start. Dem Kader-Verbund gelangen einzelne Top-Leistungen: Leonie Mathis aus Beckenried wurde bei den Juniorinnen bis 18 Jahre im Einzellauf Dritte. Auch Lavio Müller, welcher bei den Junioren bis 16 Jahre Siebter wurde, holte wertvolle Punkte am Samstag, da die sechs Läufer vor dem Einsiedler lediglich aus drei unterschiedlichen Kadern stammten.  Gepaart mit dem tollen Staffel-Resultat der Juniorinnen am Sonntag, bei welcher man ebenfalls lediglich drei anderen Kadern den Vortritt lassen musste, gelangen den jungen OL-Läufer*innen beträchtliche Erfolge. Für ein Mitwirken um die vordersten Plätze reichte es aber leider nicht. Das kombinierte Kader Zentralschweiz / Graubünden / Glarus rangierte sich schlussendlich auf dem 6. Gesamtrang unter den 8 teilnehmenden Regionalkadern.

Goldauer Erfolge an Swiss O Week in Films Laax

Vergangene Woche fand mit der Swiss O Week der grösste Schweizer Mehrtage-OL in Flims Laax statt. Mehr als 4100 OL-Läufer und OL-Läuferinnen aus 39 Ländern nahmen an dem Anlass teil, der seit 1996 bereits zehnmal in unregelmässigen Abständen stattgefunden hat. Insgesamt sechs Etappen wurden im Gelände rund um die alpinen Ortschaften ausgetragen. Dieses Jahr machte jedoch das Wetter den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung. Die Etappen 3 und 5 mussten wegen extremer Witterung abgebrochen werden. Diese beiden Tage wurden nicht gewertet, weshalb für das Gesamtklassement lediglich 4 Läufe zählten.

Sieg für Kornel Ulrich

Der Immenseer Kornel Ulrich dominierte die Kategorie der Senioren ab 60 Jahren. Der Läufer der OLG Goldau konnte 3 Läufe gewinnen und erreichte damit die Maximalpunktzahl und somit den Gesamtsieg in seiner Kategorie. An der Swiss O Week gibt es traditionellerweise ein Streichresultat, weshalb der 1. Rang an drei von vier Etappen den Gesamtsieg garantiert. Doch es wurde teilweise auch knapp: So fehlten an der 2. Etappe dem zweitplatzierten Norweger Arild Aasheim bei einer Laufzeit von 47 Minuten lediglich 15 Sekunden auf Ulrich.

Hervorragende Resultate für Goldauer

Ebenfalls eine hervorragende Leistung gelang dem Einsiedler Florian Steiner. In seiner Kategorie der Junioren bis 12 Jahren holte er im Gesamtklassement Silber. Mit 3 sehr guten Etappenresultaten und dem Streichresultat, welches ihm zugutekam, beendete er die Wettkampfwoche auf dem zweiten Rang. Weitere Top-Resultate erreichten die beiden Goldauer Isabelle Feer und Yves Aschwanden in den Elite-Kategorien. Mit dem 4. / 5. Schlussrang konnten die beiden ganz vorne bei den Besten mitlaufen. An der zweiten Etappe gelang Feer gar der Sprung aufs Podest. Sie holte im Tagesklassement Silber.

Bild: Urban Engel