Goldauer OL-Nachwuchs mit 14 Medaillen

ZJOM 2021An den Zentralschweizer Jugend-OL-Meisterschaften resultierten 6 Siege für die jungen Läuferinnen und Läufer der OL-Gruppe Goldau.
Aus insgesamt 10 Läufen, verteilt über das ganze Jahr, zählten für alle die jeweils 6 besten Resultate zur Gesamtwertung. Um am Ende auf das Podest der Zentralschweizer Jugend-OL-Meisterschaft zu klettern, waren also eine rege Teilnahme an den Läufen und dabei auch konstante Leistungen besonders wichtig.

Ein Dreifachsieg

Bei den Mädchen bis 10 Jahre sicherte sich Julia Nadler den Gesamtsieg, dies mit der Maximalpunktzahl, das heisst sie feierte 6 Siege an den einzelnen Wettkämpfen. Den zweiten Platz belegte Sarina Elsener. Ebenfalls einen Sieg mit dem Punktemaximum errang Laura Wipfli bei den Mädchen bis 14 Jahre. Dank starken Läufen zu Saisonende resultierte bei den Mädchen bis 16 Jahren ein zweiter Gesamtrang für Anna Stüdeli.
Richtig zugeschlagen haben die jungen Goldauer aber bei den Knaben bis 10 Jahre: Florian Steiner, Jonas Rüegg und Robin Nadler sorgten dort für einen Goldauer Dreifachsieg. Für Björn Nadler resultierte bei den Knaben bis 12 Jahre ein dritter Rang, währenddessen Lavio Müller und Aron Stüdeli bei den Knaben bis 14 Jahre einen Doppelsieg feierten. Siege gab es weiter für Silas Elsener bei den Knaben bis 16 Jahre sowie Gian-Andri Müller bei den Knaben bis 18 Jahre. Beide wurden auf dem Podest von Kollegen flankiert, von Yari Hürlimann (3., Knaben 16) sowie von Lukas Mächler (2., Knaben 18).
Bemerkenswert ist schliesslich, dass der Goldauer Nachwuchs, welcher von Frühling bis Herbst jeweils fast wöchentlich in den Wäldern der Region den Umgang mit Karte und Kompass erlernt, somit insgesamt knapp die Hälfte aller verteilten Medaillen gewann.

Drei Meistertitel für Goldauer OL-Läufer

MOM 2021Lavio Müller dominierte bei den zwei OL-Schweizermeisterschaften vergangenes Wochenende, Kornel Ulrich gelingt ein Sieg. Das Wochenende im Entlebuch hatte es für die OL-Läuferinnen und OL-Läufer in sich: Sowohl über die Mittel- als auch über die Langdistanz fanden die Schweizermeisterschaften statt. Beide Läufe waren gespickt mit zahlreichen Höhenmetern. Und auch sonst ähnelten sich die beiden Laufgebiete unterhalb der Marbachegg und auf dem Hilferenpass; offene Alpweiden wechselten sich ab mit Waldstücken, welche teilweise wegen Heidelbeerstauden eher langsam belaufbar waren.

 

Zahlreiche Läuferinnen und Läufer der OL-Gruppe Goldau waren denn auch an beiden Tagen erfolgreich. Zuvorderst der 14-jährige Lavio Müller, welcher an beiden Tagen bei den Herren bis 14 Jahren obsiegte. Am Samstag in einem eher knappen Rennen mit nur 12 Sekunden Vorsprung, am Sonntag über die Langdistanz dann mit einem Glanzlauf und solidem Abstand auf die Konkurrenz. Auch Kornel Ulrich (Herren 55) durfte zweimal auf das Podest steigen, neben dem Sieg über die Langdistanz resultierte für den Immenseer am Samstag der 3. Rang. Andrea Schuler aus Schwyz überzeugte über die Mitteldistanz mit dem 2. Rang bei den Damen A Lang, über die Langdistanz erreichte sie den guten 5. Rang. Für Florian Steiner (Herren 10) resultierte der 3. resp. 4. Rang, in der gleichen Kategorie schnitt Jonas Rüegg aus Arth als 8. in der Mitteldistanz ebenfalls erfolgreich ab. Thomas Hodler (Herren 35) erreichte über die Mitteldistanz den 3. Rang, gleich taten ihm dies Rosmarie Feer (Damen 55) und Gian-Andri Müller (Herren 18) über die Langdistanz. Aufseiten des Nachwuchses komplettierten Corsin Müller (Herren 16, 4. und 6. Rang), Laura Wipfli (Damen 14, 7. und 9. Rang) sowie Julia Nadler (Damen 10, 10. Rang über die Mitteldistanz) die erfolgreiche Bilanz.

Stark besetzter Innerschwyzer OL

Martin Hubmann1982 zerstörte ein Sturm den Wald auf der Fallenflue. Knapp 40 Jahre später findet dort wieder der Innerschwyzer-OL statt – mit einem Ex-Weltmeister.
Die OL-Gruppe Goldau kartierte das Gelände auf der Fallenflue im Jahr 1978 das erste Mal und führte anschliessend auch gleich zwei grössere Wettkämpfe auf der markanten Felsnase ob Rickenbach durch. Gross die Ernüchterung dann, als 1982 ein heftiger Sturm den schönen Wald zerstörte und ihn für Orientierungslauf unbenützbar machte. Diesen Sonntag nun, knapp 40 Jahre später, kehrt die OLG Goldau zurück auf die Fallenflue und organisiert dort den 44. Innerschwyzer-OL.
 

WM-Medaillist am Start

Erwartet werden zwischen 200 und 250 Teilnehmende, die Jüngste unter ihnen 8 Jahre alt. Auf der anderen Seite steht der älteste gemeldete Läufer, der 87-jährige Eugen Röthlin aus Langenthal. Für eine Topbesetzung in der Hauptkategorie sorgt Martin Hubmann. Der Thurgauer gewann dieses Jahr an den Weltmeisterschaften in Tschechien die Bronzemedaille in der Staffel und wurde in seiner Karriere bereits Welt- und mehrfacher Europameister. Mit dem 32-jährigen wird somit einer der aktuell grössten Namen des OL-Sports ob Rickenbach an den Start gehen. Ihn konkurrenzieren wird Noah Zbinden, seines Zeichen 16. an den diesjährigen WM und der Region besonders verbunden.

Alle Läuferinnen und Läufer werden im Gebiet der Fallenflue starten, das Ziel befindet sich dann direkt beim Wettkampfzentrum in der Handgruobi. Dort ist auch die Anmeldung für die Anfänger- und Offenkategorien am Sonntag selber noch möglich. Kornel Ulrich, 1980 noch als absoluter OL-Anfänger im «alten» Fallenflue-Wald unterwegs, zeichnet sich für die Bahnlegung am Innerschwyzer-OL verantwortlich. Er verspricht: «Bei der Fallenflue handelt es sich um einen der schönsten und interessantesten Wälder der Zentralschweiz, alle Teilnehmenden dürfen sich auf dieses Bijou von einem Wald freuen.»

 

Nächste Termine

So Nov 07
TOM

Mitteilungen

Kursprogramm Herbst 2021

Das OL Programm der OLG Goldau im Herbst 2021 ist nun verfügbar.